Personalkarussell beim Pferdestammbuch: Klingbeil geht!

15-05-2020   Ein Paukenschlag beim Westfälischen Pferdestammbuch in Münster-Handorf: der erst zum Jahresbeginn als Nachfolger des zu den Hannoveranern nach Verden/Aller gewechselten Zuchtleiters Wilken Treu eingetretene Philipp Klingbeil verläßt das Pferdezentrum zum 31. Mai bereits wieder. „Aus persönlichen Gründen“, wie es heißt. Kommissarischer Zuchtleiter, eine nach Tierzuchtgesetz zwingend vorgeschriebene und hinsichtlich der Qualifikation streng reglementierte Position, übernimmt erneut Thomas Münch, der eigentlich Auktions- und Vermarktungsleiter ist, aber die Zuchtleiterfunktion schon im Dezember 2019 interimistisch ausgeübt hatte, u.a bei der erfolgreichen Hengstkörung. Den unüberhörbaren süddeutschen Zungenschlag wird man daher wohl noch eine Weile genießen dürfen, denn wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu hören ist, soll nun nicht die besonders schnelle, sondern eher die besonders nachhaltige Lösung der Personalie Priorität haben.

Ob der überraschend schnelle Abgang des Zuchtleiters auch mit Reibungsverlusten zusammenhängt, die aus der Ämtertrennung von Geschäftsführer und Zuchtleiter resultieren, ist unklar. Jedenfalls wird Philipp Klingbeil als kürstester Zuchtleiter aller Zeiten in die Zuchtgeschichte eingehen, da die seine Vorgänger (Dr. Friedrich Marahrens, Dr. Ferdinand Dohmen, Fritz Böllhoff) alle über 25 Jahre in ihren Ämtern aktiv waren. Lediglich Wilken Treu war nach „nur“ sieben Jahren beim Westfälischen Pferdestammbuch in seine Heimat Niedersachsen zurückgekehrt.