Morricone-Tochter Mona Ria überrascht

Morricone-Tochter Mona Ria überrascht

22-05-2020   Die dreijährige dunkelbraune Mona Ria vom Oldenburger Siegerhengst Morricone (v. Millenium – Rubin Royal – De Niro) aus der StPrSt. Liberia von Likoto xx – Rosenkavalier war immer „die Kleine“ in ihrer Herde und auch ein bißchen Pechvogel. Kaum an der Arbeit, wobei sie sich an der Longe und bei der Bodenarbeit als sehr gelehrig erwies, bekam sie bei einer geschwisterlichen Rauferei auf der Weide einen so unglücklichen Schlag aufs Maul, dass ihr zwei Milchzähne in mehreren Fragmenten aus einer stark blutenden Wunde entfernt werden mussten. Wieder Zwangspause und die Sorge, ob die darunter liegenden bleibenden Schneidezähne keinen Schaden genommen haben. Um nicht ganz aus dem Training zu kommen, hat sich Kathrin Schettler (20) der bildschönen kleinen „Prinzessin“ angenommen und viel Bodenarbeit mit Halfter und Leitseil gemacht.

Diese Arbeit – aus der Not geboren – ist der hochsensiblen Stute bestens bekommen, wie die Wiederaunahme der reiterlichen Arbeit nun beweist. Mona Ria steht beim Aufsitzen mit Aufsitzhilfe wie eine Statue und scheint auf die Hilfen ihrer Reiterin zu warten. Schritt, Trab und Galopp, alles in Ruhe und Gelassenheit, immer im vorwärts, aber nie „auf der Flucht“. Inzwischen hat die Morricone-Tochter die 1,60 m Stockmaß erreicht und überrascht ihr Umfeld täglich auf Neue mit exzellenter Reitqualität und sehr ansprechenden Bewegungen. Manchmal ist Geduld doch ein guter Ratgeber!