Aufzuchtbedingungen

Schon die Fütterung und Haltung der Mutterstute legt den Grundstein für die gesunde Aufzucht eines Fohlens. Täglicher Auslauf ist bei uns Programm, in der Weideperiode (ab Mitte Mai bis Mitte/Ende Oktober) 24 Stunden, rund um die Uhr, bei Wind und Wetter. Zufutter erhalten dann nur die laktierenden Stuten, je nach Futtergrundlage auf der Weide wird ab Mitte September ggf. Heu zugefüttert. Die notwendige Mineralstoffversorgung erfolgt über Leckschalen bei den älteren Pferden, bei den Fohlen über tägliche Maulspritze, um eine kontrollierte Aufnahme zu sichern.

Wir bemühen uns, möglichst keine Fohlen vor März zu bekommen, um ihnen schnellstmöglichst freien Auslauf zu gewähren. Ansonsten, vor allem bei Schlechtwetter-Perioden, ist im Stutenstall ein sog. Fohlenschlupf eingerichtet, der es den Fohlen ermöglicht, jederzeit ohne Mutter auf der Stallgasse herumzutollen und schon Kontakt zu ihren Jahrgangsgefährten aufzunehmen. Das fördert das Selbstvertrauen und die Entwicklung des Fohlenhufs.

Die Weiden sind mit dreilattigen Holzzäunen und ergänzendem Elektrozaun eingefasst und werden extensiv gedüngt. Zur ständigen Parasitenprophylaxe wird regelmäßig mit Maschinenunterstützung „abgeäppelt“. Wechselnde Schnittnutzung fördert den Bewuchs. Für die Wintermonate steht ein spezieller, befestigter Winterpaddock zur Verfügung, sodass auch bei Schnee und Eis „Freigang“ möglich und Pflicht ist.

Seit über 30 Jahren machen wir beste Erfahrungen mit einer gemischtalterigen Herde, das heißt, wir sortieren nicht nach Altersgruppen, sondern lassen die Mutterstuten gemeinsam in einem Herdenverband mit Absetzern, Jährlingen und Zweijährigen, teilweise auch noch mit Dreijährigen. Dadurch erreichen wir ein ganz natürliches Sozialverhalten, das den Lernprozess beim Anlongieren und Anreiten sehr unterstützt.

Lediglich die Hengstfohlen verlassen nach dem Absetzen den Betrieb. Meistens sind sie dann verkauft oder wechseln zu unserem langjährigen Partnerbetrieb Gestüt Letter Berg, um dort unter optimalen Bedingungen in einer Junghengstgruppe aufzuwachsen.