Zuchtplanung für 2018

Zuchtplanung für 2018

08-01-2018   Die Zeit um den Jahreswechsel ist bei Pferdezüchtern traditionell die Zeit der Diskussion um die Anpaarungen der nächsten Saison. Da macht auch die Familie Schettler keine Ausnahme. Im Gegenteil, gerade wenn zu Weihnachten die ganze Familie zusammenkommt, der Stuten- und Fohlenbestand kritisch durchgemustert wird, dann geht es hoch her. Paarungswiederholung oder doch ein Experiment mit einem Junghengst oder vielleicht einem bewährten, zuchtwertgeschätzten Hengst eine Chance geben, den man bisher noch nicht genutzt hat? Wie haben sich die Stuten mit verschiedenen Hengsten vererbt, wie waren die Erfahrungen mit dem Anreiten der älteren Nachkommen?

Daraus resultiert dann eine „Long List“, sozusagen der Kader fürs kommende Jahr. Eine Entscheidung ist schon gefallen: unsere Verb.Pr.Stute Via Rossa von Vitalis aus der StPrSt. Ria Rossa von Rosenkavalier – Ricardo, die 2017 nach zwei sehr guten Hengstfohlen von Fürst Fohlenhof und Borsalino nicht tragend geworden ist, wird zunächst eine Zuchtpause einlegen. Sie wird Reit- und Fahrpferd. Ihr erster Auftritt im Spätsommer beim BundesChampionat des Deutschen Fahrpferdes in Warendorf war zwar noch nicht optimal, hat aber Perspektive gezeigt. Sowohl unter dem Sattel als auch vor dem Wagen hat die kapitale Dunkelfuchsstute mit Trainingsunterstützung von Knut Wingender (Dressurstall Silverthof, Oer-Erkenschwick; www.silverthof.de) Riesenfortschritte gemacht und wird mit Karolin in beiden Genres auf Schleifenjagd gehen.

StPrSt. Liberia von Likoto xx aus der StPrSt. Ria Nova von Rosenkavalier – Ricardo, die in diesem Jahr ihr 10. Fohlen in zehn Zuchtjahren trägt, erwartet Ende April wieder Nachwuchs vom Oldenburger Siegerhengst Morricone von Millenium – Rubin Royal. Ihr diesjähriges Stutfohlen vom selben Hengst hat sich prächtig entwickelt, herrlicher Typ mit optimalen Körperproportionen, ganz freundlicher Charakter, viel Hals und sehr geschmeidigen Bewegungen. Daher steht eine weitere Wiederholung dieser Anpaarung auf jeden Fall auf der Liste. Aber auch ein Junghengst könnte in Frage kommen: etwa der bei Wilhelm Holkenbrink in Münster-Albachten stationierte jüngste westfälische Siegerhengst, der blutgeprägte Fashion in Black von For Romance I – Lauries Crudador xx, der im Hintergrund gehäuft Donnerhall-Blut führt, aber auch einen interessanten Blutanschluss auf Rosenkavalier sowie über Likoto xx und Lauries Crusador xx auf Edelblut bietet. Mal sehen, wie sich dieser Jungstar unter dem Sattel macht.

Auf der hannoverschen Hengstkörung in Verden/Aller hat der Belantis-Sohn Bel Amour aus der imposanten rheinischen Reservesiegerstute StPrSt. Amore Mia von Ampere – Ravallo, einer mütterlicher Halbschwester des Siegerhengstes und Top-Vererbers Fidertanz, für Furore gesorgt, vor allem mit seinem herausragenden Gang. Er wird bei seinem Züchter Tobias Schult in Hünxe aufgestellt und könnte in seinem deutlichen Rechteck-Format zu einer kompakten Stute wir Liberia passen.

Immer wieder auf der Watch-List ist der zweifache BundesChampion Escolar von Estobar aus der herrlich aufgemachten und außergewöhnlich rittigen StPrSt Farah Dina L von Fürst Piccolo – Sion (Z.: Sabina Ludwichowski, Oer-Erkenschwick), der nicht nur einen spektakulären Auftritt beim Nürnberger Burpokal-Finale im Dezember 2017 unter Hubertus Schmidt hinlegte, sondern auch in der aktuellen FN-Zuchtwertschätzung den Spitzenplatz in der Sparte Jungpferdeprüfungen Dressur mit 169 Indexpunkten einnimmt. Ein äußerst maskuliner, knochenstarker Hengst, der Edelblut gut gebrauchen kann.

Liberias inzwischen sechsjährige, schwarzbraune Tochter Verb.Pr.St. Feria von Franziskus ist leider nach Rock Forever güst geblieben, von dem sie bereits zwei außergewöhnlich bewegungsstarke Stutfohlen gebracht hat, zu denen am sich einen Vollbruder gleicher Qualität wünschen würde. Reizvoll wäre allerdings auch die Anpaarung mit Hotline, dem ehemaligen Hannoveraner Siegerhengst von Hofrat – De Niro, der einst für 800.000 € nach Dänemark wechselte und nun als internationaler S-Dressursieger und erwiesener Gang- und Rittigkeitsvererber für drei Jahre als Pachthengst im NRW-Landgestüt Warendorf zur Verfügung steht. Auch für sie wäre Escolar ein denkbarer Paarungspartner, ebenso wie Fashion in Black (s.o.) oder, oder, oder?

Es bleibt spannend!

Wir wünschen allen Besuchern unserer Website, allen Pferde- und Hundefreunden ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2018 mit viel Glück in Haus, Hof und Stall!