Abegglen siegt in Inter II

15-01-2018   Das Hallenturnier in der Halle Münsterland hat lange Tradition. Heute unter der Bezeichnung „K+K-Cup“ bekannt, galt die „Bauernolympiade“ in Münsters alter Viehmarkthalle schon vor dem 2. Weltkrieg als DAS Winterereignis im Pferdesport.

Der imposante, über 175 cm große Abegglen FH vom Ampere – Carabas, ehem. Prämienhengst der westfälischen Körung und seit einem Jahr als Wallach unterwegs, hat unter dem Patronat des Gestüts Freiberger Hof von Beatrice und Lars Baumgürtel, vormals in Haltern-Lippramsdorf, jetzt in Nottuln, unter dem Sattel von Markus Hermes eine beachtliche Karriere hingelegt. Zunächst als Deckhengst mit wenigen, aber bemerkenswerten Nachkommen, dann als Dressurpferd. Vom BundesChampionat zur Qualifikation für das Finale des Nürnberger Burgpokals 2017. Dort hatte Kommentator und WM-Richter Dr. Dietrich Plewa schon die These gewagt, Abegglen FH habe Talent für das Grand-Prix-Niveau erkennen lassen. Den Beweis dafür trat der halsbetonte, erst achtjährige Westfale bereits bei seinem ersten Auftritt im neuen Jahr an. Mit einem Sieg in der Intermediaire II, der ersten Dressuraufgabe mit Piaffe, markierte er in Münster klar und deutlich den nächsten Entwicklungsschritt. Alle Richter in der Halle Münsterland sahen ihn unisono auf Rang 1. Saisonziel: Louisdor-Preis im Dezember in der Frankfurter Festhalle, die inoffizielle Deutsche Meisterschaft der jungen Grand-Prix-Pferde.

Glückwunsch nach Nottuln und: „Hals- und Beinbruch!“

Unser Nachkomme: Alswinn von Abegglen FH a.d. Pia Rossa von Pacco II – Rosenkavalier